So war unser Schützenfest im Jahr 2019

 

Unsere Schützenbruderschaft feierte ihr diesjähriges Schützenfest am 20., 21. und 22. Juli 2019. Es sollte ein ganz besonderes Schützenfest werden, stand doch in diesem Jahr zum zweiten Mal nach 2014 ein Kaiserschießen an. Damit neigte sich die 5-jährige Amtszeit von unserem ersten Kaiser Heinz-Bernd Becker, aber das auch Königsjahr von unserem Königspaar Florian Graßkemper und Sabrina Iken sowie unserem Jungschützen- und Vizekönig Hubertus Koch langsam dem Ende zu.

Bereits am Freitagabend wurde die Schützenhalle von vielen Schützenbrüdern und ihren Frauen gereinigt und festlich dekoriert. Dabei konnte wieder auf die Hilfe von Birgit Thüsing zurückgegriffen werden, die den Blumenschmuck organisierte. Nachdem alle Arbeiten erledigt waren, gab es die bewährte Bierprobe.

 

Am ersten Schützenfesttag kündigten bereits am Nachmittag die ersten Böllerschüsse vom Uchtenberg den Start für das „Fest der Feste“ an. 

Wegen des anstehenden Kaiserschießens wurde der sonst übliche Festverlauf etwas verändert. Um 15 Uhr versammelten sich zahlreiche Schützenbrüder im Vikariegarten in der Dorfmitte. Nach einigen Musikstücken von der Festmusik „Musikverein Bremke“ hieß es dann dort Abmarsch zum Abholen der Fahnen bei Familie Mönig. Aufgrund eines aufziehenden Gewitters entschied man sich aber kurzerhand die Schützenhalle aufzusuchen. Die Ankündigung eines Unwetters bewog den Vorstand, das geplante Kaiserschießen am heutigen Nachmittag abzusagen und auf den Montag zu verschieben. Als es dann später etwas aufklarte marschierte man doch noch zur Vogelstange, um dort Vogel und Geck aufzusetzen. 

Dem Einmarsch in die Schützenhalle schloss sich die Begrüßung des Vorsitzenden an. 

Nach der Begrüßung erfolgte die Ehrung der Jubelkönigspaare. Das Königspaar vor 40 Jahren, Walter und Hildegard Florath, wurde auf die Tanzfläche gebeten und mit einem Blumenstrauß geehrt. Das Schützenkönigspaar vor 50 Jahren, Ludwig und Josefa Temme und der König vor 25 Jahren, Josef Fabri, waren bereits verstorben. Der Vorsitzende konnte den Jungschützen- und Vizekönig von vor 25 Jahren, Michael Flügge, auf  der Tanzfläche begrüßen und ehren.

Anschließend bat der Vorsitzende Birgit Thüsing nach vorne. Felix Naumann hob in seinen Worten das Engagement der Blumenfee Birgit Thüsing hervor. Seit 24 Jahren organisiert sie den Blumenschmuck zum Schützenfest, möchte nun aber aufhören und die Arbeit in die Hände eines neuen kleinen Teams übergeben. Der Vorsitzende bedankte sich für die jahrelange Arbeit und überreichte ihr einen Wellness-Gutschein.

Im weiteren Verlauf standen die Wechsel im Dauervorstand an. Bereits in der Generalversammlung im März wurde Markus Einheuser zum neuen Geschäftsführer und somit zum Nachfolger von Andreas Rüther gewählt. Vorsitzender Felix Naumann bedankte sich bei Andreas Rüther für 12 Jahre Vorstandsarbeit, 8 Jahre davon als Geschäftsführer. Andreas Rüther wurde ein Gutschein für einen kulinarischen Abend und seiner Frau Ute ein Blumenstrauß überreicht. In den Dauervorstand wurde als Nachfolger für den neuen Geschäftsführer Markus Einheuser der bisherige Männerfähnrich Christian Kramer gewählt. Das Amt des Männerfähnrichs übernahm anschließend Niclas Lamberty. In der Folge wurden von allen Beteiligten die Insignien übergeben und der Vorstandswechsel vollzogen. 

Anschließend übergab der Vorsitzende das Mikrofon an den Hauptmann der Jungschützen. Hendrik Bücker vollzog nun den Wechsel im geschäftsführenden Jungschützen-Vorstand. Der bisherige Vorsitzende Florian Graßkemper und der bisherige Geschäftsführer Jens Kotthoff wurden verabschiedet. Jonas Kramer als neuer Vorsitzender und Alexander Flügge als neuer Geschäftsführer tauschten anschließend die Schulterklappen mit ihren Vorgängern. 

Danach übergab der Vorsitzende das Mikrofon an Kreisoberst Reinhard Schauerte, der nun zusammen mit einer Abordnung des Kreisvorstandes eine besondere Ehrung ankündigte. Der Kreisoberst bat während seiner Laudatio Schriftführer Thomas Jostes mit seiner Frau Heike zu sich und verlieh ihm den Orden für hervorragende Verdienste.

 

Im Anschluss an den offiziellen Teil konnte das Konzert des Musikvereins fortgesetzt werden. Nach dem feierlichen Zapfenstreich um 22 Uhr wurde zum Tanz bis tief in die Nacht aufgespielt.

 

Der Sonntag begann um 9.30 Uhr mit dem Schützenhochamt in der Pfarrkirche. Anschließend fand in der Schützenhalle ein zünftiger Frühschoppen statt, in dessen Verlauf die Ehrungen  für 25-, 50-, 60-, 70- und 75-jährige Vereinstreue stattfanden. 

 

Der Nachmittag stand ganz im Zeichen des großen Festzuges um 15 Uhr mit dem strahlenden Königspaar Florian Graßkemper und Sabrina Iken. Neben drei Musikkapellen wurden in der Schützenhalle Königs- und Kindertanz angeboten. Anschließend wurde gefeiert und getanzt bis in den frühen Montagmorgen. 

Am Montag hieß es allerdings früh aufstehen, denn um 8.30 Uhr erfolgte der Abmarsch zur Vogelwiese am Einberg. Das am Samstag ausgefallene Kaiserschießen stand als erstes auf dem Programm. Die Moderatoren des Schießens, Christian Kramer und Matthias Schulte, organisierten den Ablauf. In der Reihenfolge der Königsjahre wurde geschossen. Es schossen 30 ehemalige Könige und der amtierende König mit. Nach einer Stunde und 165 Schuss war es Walter Florath, der den Vogel von der Stange holte. Er war König im Schützenjahr 1979/80 und Jubelkönig von 1989 bis 2014.

Das Vogelschießen um die Königswürde begann dann anschließend um 10 Uhr. Zunächst erfolgten die Ehrenschüsse vom Schützenkönig, Herrn Pastor, dem Vorsitzenden und vom Hauptmann. Der Hauptmann schoss gleich den Apfel ab. Meinolf Mertens sicherte sich nach wenigen Schüssen die Krone. Im weiteren Verlauf waren es Michael Flügge und Matthias Schwefer, die dem Vogel dann mehr zusetzten. Schließlich gelang es Michael Flügge um 10.50 Uhr mit dem 220. Schuss den Vogel aus dem Kugelfang zu befreien. Zu seiner Königin erwählte der glückliche Regent seine Frau Anja.

In der Würde des Jungschützen- und Vizekönigs löste Tim Brechtmann mit dem 255. Schuss Hubertus Koch ab. Anschließend wurde in der Schützenhalle ein stimmungsvoller Frühschoppen gefeiert. Während des Festzuges am späten Nachmittag bejubelte das Schützenvolk bei strahlendem Sonnenschein das neue Königspaar und den neuen Vizekönig. In der Schützenhalle wurde noch gefeiert bis in den frühen Dienstagmorgen. 

Am Dienstag wurde die Halle gereinigt und nachgefeiert.